Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Nach unten

Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Beitrag  Der Herold des Königs am Do 9 Aug 2018 - 23:05

Fahles Mondlicht schien durch die Oberlichter in den Kellerraum, der sonst nur von einer Öllampe am Ende des Raums erhellt wurde. Darüber kochte eine dicke grüne Flüssigkeit in einem Glaskolben. Dessen Öffnung verlor sich in ein Gewirr aus Leitungen, Kühlern und Glaskolben. Davor huschte Bogumil hin und her, begutachtete die Kolben und drehte an Hähnen. Den genauen Verlauf der Leitungen hatte Linnart schnell verloren, dennoch schien das gläserne Wirrwar einer gewissen Regelmäßigkeit zu folgen, die wohl nur Bogumil zu verstehen vermochte. Alchemie war schon eine verwunderliche Fakultät. Dennoch vermochte man mit dem richtigen Rezept gar herausragende Ergebnisse zu erzielen. Die Glut in seiner Pfeife knisterte leise und tauchte sein Gesicht in ein schwaches Licht. Der Tabak vermochte zumindest die scharfen Gerüche aus der Apparatur etwas zu überlagern. Der Tabak aus dem Süden, den er vor kurzem von einem fahrenden Händler erstanden hatte, schmechte nicht so scharf, wie das was sich in Amsivar anbauen ließ. Ein leichter Geschmack südländischer Früchte und Vanille war auch dabei. Alles in allem eine ganz passable Mischung. Sein Blick wanderte durch den Rauch hinüber zu der Apparatur, in der die grüne Flüssigkeit nun zu einem dicken braunen Brei verkocht war. “... mit dem Richtigen Rezept ... “ hallte es noch in seinem Kopf nach. Der Stuhl auf dem saß knarrte, als er hochfuhr. Mit einem Schnellen Wisch vertrieb er den Rauch, legte die Pfeife weg und Griff in seine Tasche, zog eine lederne Mappe hervor und begann zu blättern. Hier musste es doch sein. Schnell flogen seine Finger über die losen Blätter. Ja, dort war es noch. Er zog ein Blatt hervor und entfaltete es. Es war das Rezept, das er in der Bibliothek kopiert hatte. Er sprang auf und trat unter das Fenster an der Tür.
Um zu brauen das Licht des Verkal, vernimm einen der Löffel reinster Glühwurm Flureszenz, dabei sei zu achten, dass der Löffel der Spann der Pronuba nicht überschreite, um ein genehmes Maß eingehalten werde. Dieses vermenge mit einer doppelten Messerspitze Mondstaub im Uhrzeigersinn der Mistra gefällig. So folge die unabdingbare Belichtung des vollen Mondes eines Abklangs des indirekten Sonnenlichts, wobei darauf zu wahren ist, im anschließendem Brauprozess das Sonnenlicht zu meiden, da eine Verunreinigung, gar das Scheitern des Substituts anzunehmen ist. Ein leichter fortwährender Schimmer soll das Zeichen des weiteren Weges sein.
Seie dies vorgelegt muss eine ausreichende Menge des morgendlichen Wiesentaus der Emsniederung bereitgehalten und unter schütteln dem Edukte beigeführt werden. Hieran schließe sich eine Messerspitze der Sporen der Flurionischen Leuchtpilze unter Zugabe von destilliertem, reinem Alkohol. Die Sporen müssen indes in zerriebener Form dem Alkohol angedeihen, da sonst eine gesteigerte Potenz die Wirkung in Form einer schnellen Reaktion umkehre und verfehlen würde. Die Vermengung aller Teile sei adäquat, sodass der Weg gar stark beschienen und nun auch vor der Sonne im Widerstand sei. Der Mondstaub fällt nun denn partikular und trübt die Lösung. Durch folgende Destillation des Alkohols löst sich die Seele der Essenz und somit das Licht des Verkal – diese gilt es aufzufangen. Das Destillat benötigt derweil Abschluss und so verfahre der Praxis des Abfüllens und der luftreinen Versiegelung des Korkens unter halber Hitze einer Petroleumflamme, da andere Dämpfe zu einer Verunreinigung führen würden. So sei die Seele des Verkal dem Träger ein Licht – So Wahr Wie Wir Sind.
Leise murmelte er die Zutaten, als sein Blick über den mondbeschienen Zettel wanderte. Bogumil besaß ausreichend Flaschen, Flakons und Werkzeuge, daran sollte es wohl nicht scheitern. Glühwurm Flureszenz sollte wohl das sein, was ein Glühwürmchen zum leuchten bringt. Morgentau kennt jedes Kind. Alkohol sollte sich wohl ebenfalls auftreiben lassen. Flurionische Leuchtpilze waren schon etwas kniffliger. Ein Kräuterkundiger sollte hoffentlich schon mal davon gehört haben. Mondstaub bereitete ihm schon mehr Kopfzerbrechen. “Bogumil, sagt, kennt ihr ein Pulver, das man Mondstaub nennt? Oder besitzt ihr vielleicht ein Buch, in dem sich dies finden ließe?“


[OT-Info: Achtung, Achtung. Dieser Thread wird "gemeistert". Das heißt, dass Entscheidungen von NSCs und diverse Ereignisse im Laufe des Abenteuers  von den Würfeln entschieden werden. Wink ]
avatar
Der Herold des Königs
Amsivare
Amsivare

Anzahl der Beiträge : 494
Anmeldedatum : 07.12.14

Nach oben Nach unten

Re: Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Beitrag  Bogumil Wenzelaus am Fr 10 Aug 2018 - 20:47

Bogumil sah auf, von der Frage ganz seinem Experiment entrissen, und ließ sie sich durch den Kopf gehen.
"Mondstaub?" er überlegte kurz und ging zu einem kleinen Bücherregal , dass unterhalb der rechten Tischseite befestigt war und zog ein kleines Notizbuch heraus und blätterte kurz darin. "Mondstaub..." Er stellte das Buch zurück und wante sich zu einem weiterem Bücherregal neben Linnart zu um dort ein Buch herauszuziehen. Kurz blätterte er darin, besah sich dem Index, schob es zurück und nahm ein weiteres aus dem Regal: "Hier steht etwas über Mondsamen, diese könnte man trocknen und zerreiben, wobei der Fettgehalt der Früchte eher zum Verklumpen der Masse als zur Staubherstellung führen würde." Bogumil kratzte sich am Kopf. In dem Moment klirrte hinter ihm Glas und ein schwarzer Dampf schoss aus der Apparatur. Die braune Schlacke sublimierte unter dem Druckabfall. Hastig steckte Bogumil das Buch zurück, Zog ein Tuch aus seinem Ärmel und drückte es Linnart in die Hand. Anschließend riss er sich seine Bundhaube vom Kopf und drückte diese vor Mund und Nase. So zerzaust lief er zurück zum Tisch.
Der Rauch waberte zur Decke und viel abgekühlt zurück, floss über den Tisch und nahezu zielstrebig über den Boden in Richtung Tür und dem darunter liegenden Spalt zu. Bogumil steckte die Röhrchen wieder ineinander und befestigte nun die Verbindung mit einer Glasschelle. "Wie konnte ich das nur vergessen! Sei vorsichtig, dieses Gas sucht Ritzen wo es sie nur finden kann, bedecke deine Körperöffnungen und hoffe, dass es in dem Gemäuer genug Ritzen gibt, die attraktiv genug sind!"
Bogumil sah leicht verwirrt Linnart an. "Wo waren wir stehen geblieben?"
avatar
Bogumil Wenzelaus
Amsivare
Amsivare

Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 03.06.16

Nach oben Nach unten

Re: Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Beitrag  Linnart Seidel am Mo 13 Aug 2018 - 0:05

Mondsamenbrei, nun das schien nicht ganz im Sinne des des Rezeptes zu sein. Linnart kratze sich kurz am Kopf, den er soeben scharf einzog. Das Klirren der Apparatur kam unerwartet. Er griff nach dem Tuch das ihm Bogumil entgegenstrecke und stopfte das Rezept in seine Tasche. Etwas perplex sah er Bogumil an, der sich nun an den Apparaturen zu schaffen machte. In dem Schwarzen Qualm war er kaum noch auszumachen.
Plötzlich stieß ihm der stechende Geruch in die Nase. Schnell drückte der sich das Tuch ins Gesicht. Als wäre der Geruch zuvor nicht schon unangenehm genug gewesen. Er hielt den Atem an und lief hinüber zur Tür des Raums, riss sie auf, lief zur Tür am Ende des Ganges, riss diese ebenfalls auf und nam einen tiefen Atemzug der frischen Luft im Treppenhaus. Hier war der Gestank gerade noch zu ertragen. Schnell wandte er sich um, zurück zu Bogumil, schob den Stuhl ins Mondlicht, stieg hinauf und öffnete die Oberlichter. Der Qualm waberte nun etwas lichter im Raum und verteilte sich über den Gang. Man konnte Bogumil nun etwas besser vor den Apparaturen erkennen. Er sprang hinunter und trat hinüber. Bogumils Warnung befolgend presste er nun das Tuch fest auf Mund und Nase. Hindurch murmelte er: “Stehengeblieben waren wir bei dem Mondstaub. Doch vielleicht solltet Ihr zuerst dieses ... Experiment beenden, bevor wir uns erneut den Büchern widmen? Wo wir gerade bei stehenbleiben waren, wenn ihr mich entschuldigt die Luft dort ist etwas besser.“ Linnart trat zurück in den Mondschein, der nun umso deutlicher im Qualm zu sehen war und stellte sich wieder auf den Stuhl, in den frischen Luftzug aus dem Oberlicht. “Etwas grotesk die Szene von hier zu beobachten, aber dafür viel angenehmer zu atmen“, dachte er sich. Bogumil wollte er in dieser Kammer aber trotzdem nicht allein lassen, vielleicht brauchte er ja noch Hilfe. Hoffentlich sollte es nur Hilfe bei diesem Experiment sein.
avatar
Linnart Seidel
Amsivarenanwärter

Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 01.09.16
Alter : 25

Nach oben Nach unten

Re: Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Beitrag  Bogumil Wenzelaus am Di 14 Aug 2018 - 15:07

"Das Experiment wird wohl noch etwas dauern. Das faszinierende hierbei ist, dass fast ausschließlich der Druck, der sich in der Apparatur gebildet hat und eine stetige Erhitzung des Substituts ausreicht, die hiermit verbundene Arbeit wird also sehr gering sein, und soweit ich sehe habe ich nun alle Klammern an der Apparatur angebracht." Er beäugte noch einmal alle Leitungen und schnipste gegen die ein oder andere Verbindung. Der Rauch hatte sich vollständig verzogen, nur war nicht klar wohin. Hoffentlich schlief niemand in diesem Keller direkt auf dem Boden... Doch der Gestank hing noch in der Luft und in der Kleidung. Ob Bogumil sich seine Nasenhaare schon zur Gänze verätzt hatte oder schlimmeres gewohnt war, wusste er selbst nicht.
"Ich erinnere mich daran, dass Mondstaub in Aventurien innerhalb der Liturgien der Phexgeweihten verwendet wird. Hierbei wird lediglich Silber zu Pulver zermahlen und gegebenenfalls dieses Pulver mit dem Staub von Edelsteinen versetzt. Wir könnten versuchen dieses Pulver herzustellen und anschließend im Brauprozess zu verwenden. Wir sollten nur reines Silber hierfür verwenden, was die aufreinigung des Silbers, dem wir habhaft werden können, bedeutet. Mehr als scheitern sollte uns nicht wiederfahren, da dieser Staub doch recht unreaktiv ist. Zumindest bei den angedachten Temperaturen der Destillation."
Bogumil betrachtete den Stuhl auf dem Linnart stand und fragte sich wie Lang dieser wohl schon in dieser Kammer oder Kloster gestanden hatte. Erinnerte ihn doch die grobe Machart an die Arbeiten von Helmar Discher.
avatar
Bogumil Wenzelaus
Amsivare
Amsivare

Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 03.06.16

Nach oben Nach unten

Re: Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Beitrag  Linnart Seidel am Mo 20 Aug 2018 - 0:58

“Seid ihr euch sicher, dass Mondstaub im Grunde nur zermalenes Silber ist?“ Linnart ließ sich vom Stuhl plumbsen, um gleich darauf Platz zu nehmen. “Warum sollte jemand es dann Mondstaub nennen? Schriften der Alchemie drücken sich, vergebt mir, häufig recht verworren aus, aber dennoch nennen sie die Dinge treffend beim Namen. Wenn es 'Mondstaub' heißt, wird es wohl nicht nur aus zermalenen Edelsteinen und Silber bestehen. Das wäre zu einfach“ Sein Blick wanderte hinüber zur Apparatur. Dort köchelte nun nichts mehr bedrohlich. Er stand auf um die Verklammerung genauer zu beäugen. “Und ihr seid euch sicher, dass ... nun ... hier alles hält? Wie ihr sagt, steht das hier unter Druck.“ Bogumils gesetzte Klammern machten aber einen soliden Eindruck. Er wandte sich wieder dem Alchemisten zu. “Dann sollten wir vielleicht etwas ... ehm ausgiebiger nachschlagen?“
avatar
Linnart Seidel
Amsivarenanwärter

Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 01.09.16
Alter : 25

Nach oben Nach unten

Re: Die Suche nach Verkals Licht (Herold, Linnart, Bogumil)

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten